Anwaltskanzlei Dr. Eberhard Gloning    

Familienrecht     
Erbrecht     
Mediation     
     
Prinzregentenstr. 75    
81675 München (Bayern)    

Tel.: 089-2421020    
info@kanzlei-dr-gloning.de    



            Willkommen
              Startseite der Anwaltskanzlei Dr. Eberhard Gloning

            Rechtsanwalt Dr. Gloning, München
               Interview
               Beruf Rechtsanwalt - meine Philosophie

            Artikel von Rechtsanwalt Dr. Gloning
               Wirksamkeit von notariellen Eheverträgen
               Mediation-Ein neuer Weg zur Konfliktlösung
               Wie mache ich ein Testament oder einen Erbvertrag?
               Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung
               Kuckucks-Kinder
               Neues Gewaltschutzgesetz in Kraft
               Mehr Geld nach Scheidung-wenn die Ehefrau arbeitet

            Familienrecht
               Zu Scheidung, Unterhalt und Ehevertrag

            Erbrecht
               Zu Testament, Nachlass und Erbvertrag

            Juristische Begriffe
               Erklärungen zu Familienrecht, Erbrecht, Mediation

            Anwälte der Kanzlei Dr. Gloning, München
               Rechtsanwalt Dr. Gloning
               (Fachanwalt für Familienrecht)

            Infos zur Anwaltskanzlei
               Impressum der Anwaltskanzlei und Haftungsausschluss
               Weg zur Anwaltskanzlei in München
               Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Gloning
               Rechte an Bild und Text

            Rechtsinformationen im Internet
               Lexika
               Gesetzestexte, Rechtsquellen
               Gerichte, Ministerien
               Kammern, Anwaltvereine




Mehr Geld nach Scheidung - wenn die Frau arbeitet

Eine geschiedene Frau die wieder berufstätig wird, muss nur einen Teil ihrer Einkünfte mit dem Unterhalt ihres Exmannes verrrechnen, so der BGH.

Dies entschied im Juli 2001 der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil. Einkünfte, die eine geschieden Frau aus einer neu aufgenommenen Beruftstätigkeit erzielt, werden künftig nur noch teilweise auf den Unterhalt, den sie vom Exgatten bekommt, angerechnet. Bisher galt die vollständige Anrechnung. Zwar ist das Urteil geschlechtsneutral formuliert, doch in aller Regel sind es die Frauen, die nach einer gescheiterten Ehe unterhaltsberechtigt sind.

Die Rechtsprechung verlangt, dass die Frau wieder eine Berufstätigkeit aufnimmt, wenn der Nachwuchs alt genug ist und keine Vollzeitbetreuung mehr benötigt. Umstritten war, wer den finanziellen Vorteil aus dieser neuen Berufstätigkeit ziehen kann. Bisher nutzte dieses neue Einkommen dem Exgatten. Sein Unterhaltsanspruch verringerte sich um den Betrag, den die Frau jetzt selbst verdiente. Dies wurde vielfach als ungerecht empfunden. Denn warum sollte ein Heranwachsen der Kinder nur dem Mann zugute kommen und nicht auch der Frau, die die Erziehungsarbeit geleistet hat?

In Zukunft heißt es: Das Einkommen des Mannes und das neu hinzukommende Einkommen der Frau werden zusammengezählt und durch zwei geteilt.

Unter den Strich verbessert sich so die finanzielle Situation der Frau um die Häfte ihres neuen Verdienstes. Für den Exmann ist die finanzielle Erleichterung entsprechend geringer.

Zur Begründung erklärte der BGH, dass sich der Unterhalt zwar weiterhin an den einstigen "ehelichen Lebensverhältnissen" orientiere. Der BGH erkennt jetzt aber auch die frühere Tätigkeit der Hausfrau als wirtschaftlichen Wert an. Es sei nur gerecht, wenn die neue Berufstätigkeit der Frau als "Ersatz für die bisherige Familientätigkeit" gewertet werde. Der BGH geht nicht so weit, die Hausfrauentätigkeit generell bei der Unterhaltsberechtigung zu berücksichtigen. Fruaen die nach der Scheidung weiter zu Hause bleiben, bekommen keinen höheren Unterhalt. Die neue juristische Wertschätzung der Haushaltstätigkeit fällt erst ins Gewicht, wenn die Frau wieder berufstätig wird. Das Urteil geht auf die Klage einer 50-jährigen Fußpflegerin aus Bayern zurück. Sie hatte bereits vor den Oberlandesgericht München Recht bekommen. Der BGH bestätigte das Münchener Urteil und änderte damit zugleich seine jahrzehntelange Rechtsprechung. (Az. XII ZR 343/99)

Im Glossar der Anwaltskanzlei finden Sie Erklärungen wichtiger Begriffe aus dem Alltag des Rechtanwalts, z.B.: Adoption - Düsseldorfer Tabelle - Erbe - Erbschaft - Ehevertrag - Erbrecht - Erbvertrag - Familienrecht - Gütergemeinschaft - Mediation - Nachlass - Pflichtteil - Scheidung - Schenkung - Sorgerecht - Testament - Unterhalt - weitere Begriffe finden Sie hier...