Anwaltskanzlei Dr. Eberhard Gloning    

Familienrecht     
Erbrecht     
Mediation     
     
Prinzregentenstr. 75    
81675 München (Bayern)    

Tel.: 089-2421020    
info@kanzlei-dr-gloning.de    



            Willkommen
              Startseite der Anwaltskanzlei Dr. Eberhard Gloning

            Rechtsanwalt Dr. Gloning, München
               Interview
               Beruf Rechtsanwalt - meine Philosophie

            Artikel von Rechtsanwalt Dr. Gloning
               Wirksamkeit von notariellen Eheverträgen
               Mediation-Ein neuer Weg zur Konfliktlösung
               Wie mache ich ein Testament oder einen Erbvertrag?
               Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung
               Kuckucks-Kinder
               Neues Gewaltschutzgesetz in Kraft
               Mehr Geld nach Scheidung-wenn die Ehefrau arbeitet

            Familienrecht
               Zu Scheidung, Unterhalt und Ehevertrag

            Erbrecht
               Zu Testament, Nachlass und Erbvertrag

            Juristische Begriffe
               Erklärungen zu Familienrecht, Erbrecht, Mediation

            Anwälte der Kanzlei Dr. Gloning, München
               Rechtsanwalt Dr. Gloning
               (Fachanwalt für Familienrecht)

            Infos zur Anwaltskanzlei
               Impressum der Anwaltskanzlei und Haftungsausschluss
               Weg zur Anwaltskanzlei in München
               Kontakt zu Rechtsanwalt Dr. Gloning
               Rechte an Bild und Text

            Rechtsinformationen im Internet
               Lexika
               Gesetzestexte, Rechtsquellen
               Gerichte, Ministerien
               Kammern, Anwaltvereine




Rechtsanwalt Dr. Eberhard Gloning über den Boom von Gen-Tests per DNA-Analyse als vermeintliches Beweismittel für einen Vaterschaftsprozess

Kuckucks-Kinder

Immer mehr Männer vermuten, dass sie gar nicht die leiblichen Väter ihrer Kinder sind und lassen heimlich DNA-Analysen fertigen. Datenschützer halten dies für bedenklich. In Vaterschaftsprozessen waren die Testergebnisse bisher nicht verwendbar. Dies hat sich geändert:

Gen-Tests werden bei Vaterschaftsprozessen nicht als gerichtliches Beweismittel anerkannt, weil bei allen Abstammungstests am Kind die Mitwirkung der erziehungsberechtigeten Mutter vorgeschrieben ist.  Allerdings akzeptieren die Familiengerichte jetzt private Gen-Tests als Auslöser für einen Vaterschaftsprozess. Es wird deshalb erwartet, dass die Quote für solche Prozesse sprunghaft ansteigt. Immerhin haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, das rund 5% aller Babys sogenannte "Kuckuckskinder" sind, die ihren Vätern untergeschoben werden. Allein in Deutschland sind es jeden Tag 100 Babys, bei denen der Vater nicht weiß, dass das Kind nicht von ihm ist. Das heißt, dass im Jahr in Deutschland zwischen 35.000 und 40.000 Babys geboren werden, bei denen der gesetzliche Vater nicht der biologische Vater ist. Rechtlich ist es nämlich so, dass die Vaterschaft des Mannes vermutet wird, mit welchem die Mutter zur Zeit der Geburt verheiratet ist. Die gesetzliche Vermutung kann nur durch ein Vaterschafts-Urteil widerlegt werden, indem klar und deutlich steht, dass der Ehemann als Vater ausscheidet.

Seit etwa fünf Jahren boomen die Gen-Tests in Deutschland. Immer mehr Väter wollen mit heimlichen Tests heraufinden, ob ihr Kind tatsächlich von ihnen stammt. Sie schicken Babyschnuller, Trinkgläser oder Haarlocken ins Labor. Als sogenannte "Spurenträger" kommen auch Kleidungsstücke wie Socken, Unterhosen etc. in Betracht. Wichtig ist lediglich, dass der Gegenstand mit dem Körper in Kontakt gekommen ist.

Im Glossar der Anwaltskanzlei finden Sie Erklärungen wichtiger Begriffe aus dem Alltag des Rechtanwalts, z.B.: Adoption - Düsseldorfer Tabelle - Erbe - Erbschaft - Ehevertrag - Erbrecht - Erbvertrag - Familienrecht - Gütergemeinschaft - Mediation - Nachlass - Pflichtteil - Scheidung - Schenkung - Sorgerecht - Testament - Unterhalt - weitere Begriffe finden Sie hier...